Unterwegs in den Top-Skigebieten der Alpen: Eindrücke 2016/17

Mike Partel, Initiator und Verantwortlicher für „Best Ski Resorts“, war auch im abgelaufen Winter 2016/17 sehr präsent in den wichtigsten Skigebieten der Alpen.

Speziell über die „Top 10“ der letzten Befragung wollte er sich selbst ein Bild machen…

 

Mike Partel meint:

Bei den Gästebewertungen zählt die persönliche Beziehung zum Skigebiet (Bindung). Aber auch speziell das Preis-Leistungsverhältnis spielt eine wesentliche Rolle, wie gut letztendlich die Bewertung generell ausfällt. Wenn das Gesamt-Paket stimmig erscheint, wertet man auch noch etwas positiver.

Wir sehen eine Zunahme der „Wechselwähler“, also eine abnehmende Loyalität der Skifahrer/Snowboarder. Man will einfach mehr erleben – ein Trend unserer Zeit.

Insofern wird es noch wichtiger für die Skigebiete ihre Gäste zu begeistern! Nur ein begeisterter Gast empfiehlt weiter.

Persönlich fahre ich seit fast 60 Jahren Ski und habe die Entwicklungen von Holz-Skiern mit Laufriehmenbindung und Keilhosen und die ersten 2-er Sessellifte als Kind erlebt.

Heute bieten die Topskigebiete der Alpen ein perfektes Angebot. Das beginnt beim Beförderungskomfort, zB Sitzheizung, und geht über bestens präparierte Pisten und Funparks bis zum Gourmet-Erlebnis in den Edelrestaurants am Berg.

Was sich hier in den letzten 50 bis 60 Jahren getan hat, ist einfach sensationell!

 

Hier ein Ausschnitt, welche Skigebiete diesen Winter Mike selbst besucht hat:

Von den Top 10 Skigebieten war Mike in Zermatt, Livigno, Serfaus-Fiss-Ladis, Kronplatz, Val Gardena, Adelboden-Lenk, Alta Badia, Aletsch Arena und Obergurgl-Hochgurgl (also 9 von 10).

Einige weitere besuchte Gebiete der Best Ski Resorts: Val d‘Isère, St. Moritz, Schilthorn, Arosa-Lenzerheide, Crans-Montana, Arabba, Cortina d‘Ampezzo, Obereggen, Lech Zürs am Arlberg, Silvretta Montafon.